Blog und News

Neuigkeiten aus dem Bereich Finanzen und Versicherungen

Neuregelung der motorbezogenen Versicherungssteuer

  • Uncategorized
  • Kommentare deaktiviert für Neuregelung der motorbezogenen Versicherungssteuer

Neben einer Reihe weiterer Maßnahmen hat die österreichische Bundesregierung im Zuge des jüngsten Sparpakets eine Änderung der Normverbrauchsabgabe (NoVA) beim Kauf von Neufahrzeugen sowie eine Erhöhung der motorbezogenen Versicherungssteuer (MVSt), die bereits per 1.3.2014 in Kraft tritt, beschlossen.

Im Gegensatz zur Neuregelung bei der NoVA betrifft die Erhöhung der motorbezogenen Versicherungssteuer nicht nur Neufahrzeuge, sondern sämtliche Fahrzeuge, die in Österreich angemeldet sind. Die motorbezogene Versicherungssteuer, die bereits jetzt gemeinsam mit den Prämien für die KFZ-Haftpflichtversicherung eingehoben und von der Versicherungsgesellschaften umgehend an das Finanzamt weitergeleitet werden muss, wird künftig einer stärkeren Progression unterliegen.
Die detaillierte, neue Regelung:
– für die ersten 24 KW des Fahrzeugs muss weiterhin keine motorbezogene Versicherungssteuer entrichtet werden
– von 25 KW bis 90 KW fallen 0,62 € pro KW und Monat an
– von 91 KW bis 110 KW fallen 0,66 € pro KW und Monat an
– ab 111 KW fallen 0,75 € pro KW und Monat an

Daraus ergeben sich Mehrkosten zwischen 13% und 30%. Besitzer von Kleinwagen müssen mit einer durchschnittlichen Mehrbelastung von 50 € jährlich rechnen. Mittelklassewagen schlagen mit einer zusätzlichen Steuerbelastung von ca. 100 €, Oberklasswagen mit einer Steuererhöhung von ca. 200 € und mehr zu Buche. Einen sehr guten Vergleichsrechner, um die konkrete Mehrbelastung für Ihr Fahrzeug zu berechnen, finden Sie hier.

Reduzieren lässt sich die Steuerbelastung durch den Umstieg auf jährliche Zahlweise. Denn eine unterjährige Zahlweise (z.B. monatlich) erhöht die Steuer um bis zu 10%. Durch die jährliche Zahlung der KFZ-Versicherung lässt sich der negative Effekt des Steuerpakets zumindest ein wenig abfedern.

Back to top